Sankt Nikolaus statt Weihnachtsmann

 

IMGP2650

 

Der hl. Bischof Nikolaus von Myra ist nach der Gottesmutter Maria die wohl wichtigste und populärste Heiligenfigur, dessen Fest wir im Advent feiern. Insbesondere in Küstennähe und im Rheinland verehrt, wird sein Gedenktag mit zahlreichen Volksbräuchen begangen. Dazu zählt auch der Besuch des Heiligen am Abend oder Vorabend des Nikolaustages in den Familien und Gemeinden.

Zur Unterstützung dieses Brauchtums bietet die Bibliothek St. German zwei Nikolaustrachten zur Leihe an. Anders als beim kommerziellen Weihnachtsmann handelt es sich um Trachten, die den Heiligen als Bischof darstellen.

Diese Nikolaustrachten können für Veranstaltungen in Pfarreien, Schulen oder Altenheimen ausgeliehen werden.
Die Leihfrist beträgt 3 Tage, wir bitten um rechtzeitige Reservierungen.

Natürlich haben wir auch hilfreiche Bücher und Medien zum Thema Nikolaus, eine Übersicht finden Sie in unserem Katalog oder in der Auswahlliste zur Advents- und Weihnachtszeit.

 

 

Nik lila Albe

Stellenangebot

Wir suchen zum 01.01.2019 oder früher einen/eine

Bibliothekar/in (B.A./Diplom), Vollzeit, unbefristet, mit Perspektive auf Leitungsnachfolge

Ihr Profil
Sie haben fundierte Kenntnisse in bibliothekarischen Datenformaten und Regelwerken, sind belastbar, einsatzfreudig und flexibel und wirken an Ihrem Arbeitsplatz an der Fortentwicklung einer kundenorientierten Serviceeinrichtung mit.

Vorausgesetzt werden insbesondere:

  • abgeschlossene Ausbildung als Diplom-Bibliothekar/-in an wissenschaftlichen Bibliotheken, bzw. B.A. in der Fachrichtung Bibliothekswesen, Diplom-Dokumentar/-in oder eine vergleichbare Ausbildung
  • sichere Kenntnisse der bibliothekarischen Regelwerke RAK-WB und RSWK
  • Erfahrungen in der Katalogisierung in einem DV-System, Kenntnisse in der Katalogisierung mit BIS-C (Dabis) sind von Vorteil
  • Grundkenntnisse der katholischen Theologie sind wünschenswert
  • alternativ ein abgeschlossenes Theologiestudium Mag. Theol. mit der Bereitschaft sich für die Bibliotheksarbeit nachzuqualifizieren
  • konzeptionelles Arbeiten
  • soziale Kompetenz
  • Kreativität, Engagement und Verantwortungsbereitschaft, Teamfähigkeit und Eigeninitiative
  • Identifizierung mit den Zielen der katholischen Kirche


Ihre Aufgaben
Aufgrund der Personalstärke ist eine Mitarbeit in allen Bereichen der täglichen Bibliotheksarbeit notwendig. Zu Ihren Schwerpunkttätigkeiten gehören:

  • formale Erfassung und inhaltliche Erschließung, Präsentation und Pflege des Medienangebots
  • Ausleihe und Beratung
  • Recherche, Beratung und Bereitstellung von Informationen und Materialien
  • Öffentlichkeits- und Kontaktarbeit, Pflege und Aktualisierung der Homepage
  • Zusammenarbeit mit anderen Bibliotheken und weiteren Institutionen, insbesondere Berufsgruppen und Gruppierungen des Bistums
  • Planung, Organisation und Durchführung von Projekten, Ausstellungen, Vorträgen und Lesungen
  • Spezialaufgaben, die von Fall zu Fall übertragen werden


Wir bieten:

  • eine Tätigkeit in einem dynamischen und breiten Aufgabenspektrum
  • eine herausfordernde, verantwortungsvolle und überwiegend selbständige Tätigkeit
  • ein interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsfeld
  • eine leistungsgerechte Bezahlung sowie eine zusätzliche Altersversorgung nach dem kirchlichen Arbeitsrecht (EG 9b Anlehnung an TVöD-VKA)

 

Sofern Sie sich durch eine hohe Einsatzfreude auszeichnen, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen möglichst mit Ihrem kath. pfarramtlichen Zeugnis.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 30.11.2018 an:
Bischöfliches Priesterseminar St. German, Verwaltung, Am Germansberg 60, 67346 Speyer

Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers oder einer Mitbewerberin liegende Gründe überwiegen. 
Alle Informationen zur Stellenausschreibung "Bibliotheksleitung" finden Sie 
hier als PDF zum Download oder Ausdruck

Zur Namenswahl "Bibliothek St. German"

Der bekannte italienische Historiker und Schriftsteller Umberto Eco hat in seinem Vortrag "Die Bibliothek" ein Negativmodell einer Bibliothek gezeichnet, das Modell einer schlechten Bibliothek.

In ihr müsste(n) unter anderem

  • die Signaturen so beschaffen sein, dass man sie nicht korrekt abschreiben kann,
  • die Zeit zwischen Bestellung und Aushändigung eines Buches sehr lang sein,
  • die Fernleihe Monate dauern,
  • der Bibliothekar den Leser als Feind, als Nichtstuer und potentiellen Dieb betrachten,
  • die Auskunft unerreichbar und das Ausleihverfahren abschreckend sein,
  • die Öffnungszeiten so sein, dass sie mit den Arbeitszeiten der Leser zusammenfallen.
  • Es dürfe möglichst keinen Fotokopierer geben,
  • immer nur ein Buch auf einmal entliehen werden,
  • und ideal sei es schließlich, wenn der Benutzer die Bibliothek gar nicht erst betreten könne.

So gesehen, glauben wir, schon vieles besser und richtig gemacht zu haben:

  • Wir haben Sofortausleihe,
  • eine Ausleihe ohne Ausweise und Gebühren,
  • einen Scan- und Digitalisierungsservice;
  • eine Fernleihbestellung wird in der Regel in Wochenfrist erledigt,
  • unsere Bibliothek ist über Mittag und an Samstagen geöffnet,
  • und wir freuen uns über jeden Nutzer unserer Bibliothek.

Manches wäre noch zu verbessern.
Etwa der Name.
Um noch deutlicher zu machen, dass unsere Bibliothek wirklich allen Interessierten offen steht, haben wir sie umbenannt.
Aus der "Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars St. German" ist seit dem 1. September 2016 die "Bibliothek St. German" geworden.
Alles andere: Trägerschaft, Öffnungszeiten und Service, bleibt unverändert.

Es sei denn, Sie sagen uns, was wir noch besser machen können!

_______________________________________________________________________________________